Wie kodak jede einzelne digitale Gelegenheit vertan hatte es am beste Hardware für Bitcoin Bergbau

Kodak hat endlich bestätigt, was seit Jahren erwartet worden war – es ist in Konkurs gegangen. In den letzten 15 Jahren, die digitale Technologie veränderte Fotografie dramatisch, und Kodak, ein ehemaliges Schwergewicht in dem analogen Filmgeschäft, wurde zurückgelassen.

Das ist die Geschichte von Kodak im weitesten von Schlaganfällen, obwohl es nicht die volle nicht erfassen (wenn Sie mir verzeihen) Bild Bitcoins-Wechselkurs. In der Tat, verpassten Kodak das Boot auf digital nicht nur einmal, sondern mindestens dreimal. Neben nie Aufbauend auf der Tech-Digital-Kamera es dazu beigetragen, auch Kodak mißverstanden ernst die neuen Möglichkeiten, die Verbraucher mit ihren Fotos zu interagieren wollten die beteiligten Technologien und die Marktkräfte die sie umgeben.

"Es ist traurig, weil sie immer noch gute Leute dort haben," sagt Jeffrey Hayzlett, der Kodak Chief Marketing Officer von 2006 bis 2010 war. "Insgesamt hat das Unternehmen eine Reihe von Wetten auf Technologien und Geschäftsmodellen aus, die eine längere Startbahn benötigt, als sie hatten."


Die jüngste Wirtschaftskrise war ein Faktor in Kodaks Tod, obwohl andere Unternehmen es geschafft, Wetter, ohne in Konkurs zu gehen. Die Wahrheit ist, dass Kodak durch die Zeit, in dem digitalen Spiel beiden Füße voll hatte, es von flinken Konkurrenten mit besseren Produkten deklassiert worden war. Und wenn Kodak einen Schuss nahm im Stehen, war es eine Schaukel und ein Fehl Bitcoin Ticker-Widget. Nun, da es vollständig durchgestrichen ist, es trägt zu reflektieren, wie tief Kodak mißverstanden Verbraucher Fotografie heute, und die digitalen und soziale Kräfte verwandeln es: Fräulein 1: Digitalkameras

Es ist keine Übertreibung zu sagen, Kodak Digitalfotografie erfunden. Im Jahr 1975 schaffte Kodak-Ingenieur Steve Sasson die erste Digitalkamera, die mit 10.000 Pixeln Fotos gemacht, oder 0,01 Megapixel – etwa ein Hundertstel der Auflösung, die Low-End-Kameratelefone heute haben. Kodak ist noch nicht beendet; es funktionierte weitgehend auf digital, zahlreiche Technologien zu patentieren, von denen viele in die digitalen Kameras von heute gebaut werden. (Kodak vorrangiges Aktivum ist sein geistiges Eigentum, die einige Schätzungen Wert von $ 2 Milliarden.)

"Wenn Sie wollen die meisten entscheidenden Moment-zu-Punkt zurück, der dies verursacht," sagt Hayzlett, "es war im Jahr 1975 zurück, als sie die Digitalkamera entdeckt und steckte es wieder in einen Schrank. Einige der gleichen Leute sind immer noch dort bitcointalk Stratis. Ich hatte eigentlich ein Executive von Kodak letzter Woche zu mir kommen und sagen: ‚Ich glaube, Film kommt zurück.‘"

Im Jahr 1995 brachte das Unternehmen seine erste Digitalkamera auf dem Markt, die DC40. Das war Jahre zuvor viele andere in das digitale Spiel bekommen würde, aber Kodak hat nie die Vorteile der frühen Start. Philisophically wurde das Unternehmen im Filmgeschäft durchtränkt und digital zu umarmen bedeutet, dass sein eigenes Geschäft kannibalisieren kaufen bitcoin mit Kreditkarte anonym. Andere gefüllt schnell die Nische, und Kodak nicht vollständig rev sein digitales Geschäft bis 2001, als es die Easyshare Linie von Point-and-Shoot-Kameras ins Leben gerufen.

"Es ist ein klassisches Business-Strategie Problem," sagt Miriam Leuchter, Herausgeber von Popular Photography. "Ihr ganzes Geschäft wurde im Film und im Druck gebunden. So, während sie diese Business-Technologie sind die Entwicklung, gibt es keine großen Anreiz ist es sehr weit zu treiben."

Während Kodak war langsam in das digitale Spiel zu bekommen, war es nicht die einzige. Perennial Rivale Fujifilm auch tiptoed, kommt nicht mit der FinePix Linie von Point-and-Shootings bis 2001 aus, so Kodak noch eine Chance hatte. Doch trotz der Kategorie geschaffen zu haben, Kodak Digitalkameras waren nichts Besonderes. Sie hatten keine herausragenden Spezifikationen oder Funktionen, und ihre Entwürfe waren nicht so auffällige andere Hersteller Modelle.

"Sie waren einfach nicht so gut," sagt Leuchter. "Und die Kameras selbst waren nicht so ansprechend. Verbraucher wie Produkte, die cool aussehen, und [viele] Kodak Produkte einfach nicht cool aussehen eine bitcoin PKR. Sie sind sperrig, sie sind Hunky, sie dorky suchen. Sie hatten ein paar gute Easyshare Kameras ein paar Jahren, aber sie waren nicht so gut, wie viele der Point-and-Shootings von anderen Unternehmen."

Diese Konkurrenten – darunter Fujifilm, Nikon, Sony, Canon und andere – gehalten mit Funktionen wie Gesichtserkennung über die Jahre Innovation, Smile-Erkennung, und in der Kamera Rote-Augen-Fixes und Kodak, während es kompetente Produkte löschte, wurde immer folgende Feature Trends, führenden sie nie.

"Die Tatsache, dass Kodak erfand die Digitalkamera macht, was jetzt geschieht besonders tragisch," sagt der Fotograf Steve Simon, Autor des Buches The Passionate Fotograf. "In den letzten paar Jahren würde ich Kodak bei Foto Messen und auf dem großen Plakat am Times Square sehen, und ich würde mir fragen sich, wer genau sind sie jetzt und was genau tun sie? Wenn ein Fotograf, dass fragen hat, wissen Sie, sie haben ein Problem." Fräulein 2: Photo Sharing

Kodak hatte eigentlich einen Schuss ein wirklich neues und nützliches Feature für Digitalkameras zu schaffen: das Unternehmen der erste Kamera im Jahr 2005 aktiviert Wi-Fi weltweit ins Leben gerufen, die Easyshare-One (unten zu sehen). Die Kamera kam mit einer speziellen Karte (getrennt von der SD-Karte) ausgestattet, dass, wenn sie in Eingriff, zu einem nahe gelegenen Wi-Fi-Netzwerk verbinden konnte. Der Benutzer könnte dann eine E-Mail Fotos an Freunde direkt von der Kamera.

Ich überprüfte die Kamera für Sound + Vision Magazin, und während es war sperrig und hatte ein mühsamer Weg, um die Wi-Fi verwenden, ist es wie versprochen kaufen Bitcoins mit Visum gearbeitet. Emailing Fotos war eine relativ einfache Aufgabe (abgesehen von der anfänglichen Eingabe von Adressen), und da nur wenige Leute ihre Wi-Fi-Netzwerke mit Passwörtern im Jahr 2005 zu sichern, einen offenen Hotspot zu finden, war überraschend einfach in städtischen Umgebungen.

Dennoch hätte die Kamera gut zu verkaufen, und Kodak die Linie getötet. Allerdings, wenn das Unternehmen die Weitsicht hatte Teilung realisieren wollte die Art, wie Menschen mit ihren Fotos in Wechselwirkung werden, hätte es gedacht, zweimal bester Ort, Bitcoins zu kaufen Vereinigtes Königreich. Das Jahr der Easyshare-One herauskam, war im selben Jahr eine Gruppe von Ingenieuren gegründet Eye-Fi, die auf gegangen ist, ein erfolgreiches Geschäft um Wi-Fi-fähigen SD-Karten für Kameras zu schaffen – praktisch genau das gleiche Konzept Kodak aufgegeben.

"Foto-Sharing ist die Killer-Anwendung heute," sagt Hayzlett. "Es gibt nichts, was es schlägt. Das Problem ist, dass sie über eine Wi-Fi-Kamera gut vor seiner Zeit gebaut, und wirklich die Anwendung muss auf einem Telefon sein."

über das Web Sharing ist bei weitem die größte Art und Weise, scheinbar wenn die Menschen ihre Fotos verwenden, und Kodak das Spiel kam in ziemlich früh mit dem Kauf des Ofoto Dienstes im Jahr 2001 (Snapfish, die jetzt von HP gehört, im Jahr 2000 gegründet wurde). Es dauerte Kodak 4 Jahre den Dienst als Kodak Easyshare Gallery wieder aufzunehmen, obwohl, eine riesige Menge an Zeit, die die Entstehung von Flickr, Picasa, Photobucket und andere sahen. Obwohl Easyshare gute Kritiken für eine Weile bekam, die Begeisterung seine Konkurrenten umgeben war zu laut für sie keinen Lärm zu machen.

Und nicht vergessen, Handys, die nicht nur Digitalkamera Geschäft Kodak zu ermorden halfen (zusammen mit allen anderen – rechts, Flip), sondern auch sozialen gemacht Fotos bitcoin Bergmann für Mac. Während es zu viel von Kodak erwarten würde, erstellt neue Anwendungen wie Instagram oder Picplz zu haben, war es eine virtuelle Nicht-Präsenz in mobilen Anwendungen (nein, nicht SmileMaker nicht zählen), die das Unternehmens der Irrelevanz der Art, wie Menschen Fotos zementierte erleben heute. Es gibt keine Kodak Momente in Mobile. Fräulein 3: Foto Viewing

Kodak wetten, auf digitale Bilderrahmen und Fotodrucker, obwohl es nicht die Marktkräfte bei der Arbeit in den einzelnen Bereichen gerechnet hatten. Wenn Kodak begann hart in Rahmen schieben – mit Funktionen wie Wi-Fi Differenzierung und Batterien (die meisten Frames funktionieren nur, wenn eingesteckt) – waren die Preise im freien Fall, und digitale Bilder wurden schnell zu einem Rohstoffmarkt, mit dünnen Margen werden.

Zur gleichen Zeit wurden die Kodak Rahmen noch durch die Notwendigkeit behindert in die Firma Fotodienste zu binden, und das Setup war viel mehr technisch umständlich als die durchschnittliche Person zu ertragen bereit war (wenn Sie jemals einen Wi-Fi-Rahmen eingerichtet haben Sie haben wollte wahrscheinlich von Apple in den Markt eintreten würde, so würde es "nur Arbeit"). Im Wettbewerb mit Wertmarken und anderen schweren Jungs wie HP und Sony, Kodak Rahmen stand nur geringfügig aus, und das Unternehmen konnte kein wesentliches Geld verdienen auf sie.

Das Feld der Fotodruck, die Kodak erwartet wird, betonen, wenn sie vor dem Konkurs hervorgeht, erlebt eine totale Transformation im letzten Jahrzehnt. Jeder außerhalb von professionellen Fotografen verwendeten Drucke mit ihren Bildern aus der Notwendigkeit heraus zu bekommen, aber heute wenige Drucke von Fotos in beliebiger Menge. Wollen Sie schon immer weniger den Streit einen Fotodrucker besitzen, stattdessen druckt die Wahl, um sie von Online-Diensten wie Snapfish per Post zu erhalten.

"Sie machten eine große Wette auf Consumer Imaging-Technologie – Point-and-Shootings und Fotodrucker und Bilderrahmen – zu einer Zeit, wenn die Menschen zunehmend mit ihren Handys," sagt Leuchter. "Und sie Druck nicht so viel am besten bitcoin Markt. Startseite Drucker sind nett, aber niemand ist Druck. Sie sind nur für das Drucken der Fotos, die sie am meisten interessieren."

Eine beträchtliche Anzahl von Verbrauchern zu tun Drucke von Fotos, aber, und die billig-Drucker-as-Mittel-to-sell-Ink-Modell ist ein bewährtes Modell für Unternehmen, um Geld zu verdienen. Wenn in der Tat Kodak überlebt, macht es finanziell sinnvoll für sie, um zu versuchen und weiterhin eine Kraft im Geschäft sein, obwohl da Abzüge ergänzend Art und Weise degradiert wurden Menschen Fotos erleben, wird das Unternehmen nie die Beeinflusser, sobald es durch die Konzentration auf es. gewonnene Erkenntnisse

Die unmittelbarste zum Mitnehmen aus dem Fall von Kodak ist klar: Haben Sie keine Angst, Ihr eigenes Geschäft im Namen des Fortschritts kannibalisieren. Dies wird immer wieder in der digitalen Revolution gesehen: Sony zögert einen kompetenten digitalen Walkman links eine Öffnung für den iPod zu entwickeln. Blockbuster gelacht Netflix in den frühen Tagen, dann in Konkurs ging, wenn er nicht mit seinen Web-basierten Konkurrenten bitcoin Diensten konkurrieren könnte. Und iPads können einige Mac-Verkäufe essen, aber Apples Unterm Strich ist stärker als je zuvor.

Aber Kodak Unfähigkeit machen eines seiner Produkte zeichnen sich im letzten Jahrzehnt ist demonstrative einer Gesamtzurückhaltung zu innovieren. Sicher, wenn Sie Kodak Führungskräfte in den frühen 2000er Jahren gefragt, ob sie der Innovation verpflichtet wurden, hätten sie mit Ja beantwortet, sondern echte Innovation erfordert Risiko und Vision. Sie töten nicht alle Wi-Fi-Kameras, nur weil das erste Modell eine lauwarme Reaktion aus dem Markt bekommen – das heißt, wenn Sie wirklich in den Kern Idee glauben.

Die Geschichte von Kodak Sturz ist eine Bestätigung, die wahre Innovationsgeist ist viel häufiger in kleineren Unternehmen und Start-ups statt der alten Schule behemoths des vergangenen Jahres gefunden. Nach allem, wenn Sie nicht zu verlieren viel zu, neigen Sie dazu, viel mehr All-in-Wetten zu machen. Aber, wie Kodak hat gezeigt, wenn alles, was Sie tun es sicher zu gehen, die Kosten nur um im Spiel zu bleiben wird whittle Sie nach unten, bis Sie nichts mehr übrig haben. BONUS: Eine Geschichte von Kodak in Bildern Eine kurze Geschichte von Kodak

Im September 1888 registriert in New York ansässige Eastman die konfektionierten Markennamen "Kodak" und bot die erste Markenkamera, ein Handheld-kastenförmigen Modell mit dem Versprechen verkauft, "Sie drücken Sie die Taste – wir machen den Rest."

Weitere Entwicklungen während des Restes des Jahrhunderts und in die 1900er Jahre sahen Kodak Film verbessern, Kameras immer kleiner und einfacher zu bedienen und die Marke in ein Synonym für das neue Medium der Schnappschuss-Fotografie wachsen.

Die erschwingliche und einfach zu bedienen BROWNIE 8mm Filmkamera wurde in den 1950er Jahren eingeführt, und zusammen mit Budget Videoprojektoren, sah Millionen von Menschen auf der ganzen Welt zu schaffen und zu Hause Filme.

"Es dauerte 23 Sekunden, um das digitalisierte Bild in die Kassette aufzuzeichnen. Das Bild wurde durch das Entfernen der Kassette aus der Kamera betrachtet, und es in einem benutzerdefinierten Wiedergabegerät setzt. Dieses Wiedergabegerät einen Kassettenleser und ein speziell angefertigten Bildspeicher eingebaut."

"Dieser kundenspezifische Bildspeicher empfangen die Daten von dem Band, interpoliert, um die Zeilen 100 erfasst zu 400 Zeilen und erzeugt ein Standard-NTSC-Videosignal, das dann an ein Fernsehgerät gesendet wurde."

Ein paar Jahre später war Kodak einen weiteren digitalen Meilenstein zu erreichen – die Einführung der KODAK DIGITAL SCIENCE DC120 – der erste Point-and-Shoot-Megapixel-Qualität Digitalkamera unter $ 1.000.