Kalte Schweiß Ursachen und Behandlungen md-health.com bitcoin usd Konverter

Kalte Schweißausbrüche beziehen sich auf plötzliches Schwitzen, das nicht durch Stress oder Hitze verursacht wird. Es tritt normalerweise aufgrund der Reaktion des Körpers auf Stress auf. Es ist der natürliche Flug des Körpers oder die Reaktion auf den Kampf. Es kann auch ein Zeichen von Krankheit oder Verletzung sein und sollte als ein mögliches Symptom bei der Anwendung der Ersten Hilfe erkannt werden. Erkenne kalten Schweiß

Dies kann plötzlich aus einer Reihe von Gründen passieren. Sie würden erwarten, nach einer körperlichen Aktivität zu schwitzen, aber der kalte Schweiß wird durch andere Dinge verursacht. Sie können schlimmer sein, wenn sie nachts kommen, weil Leute dazu neigen, Schweißausbrüche zu bekämpfen, wenn sie kommen. Dies verursacht noch mehr Angst und die Unfähigkeit zu schlafen aufgrund von Angst, wodurch ein Teufelskreis aus Angst und kaltem Schweiß entsteht.


Symptome, die bei kaltem Schweiß auftreten können

Angst und Beklemmung können Stress für alle bedeuten, besonders wenn es um den Lebensstil oder die Sorge um Finanzen, Jobs oder Beziehungen geht. Alles vom täglichen Stress bis zur intensiven Panik kann den Kampf oder die Flugreaktion des Körpers auslösen, was zu kaltem Schweiß führt. 3. Mangel an Sauerstoff

Hypoglykämie, eine Komplikation für Diabetespatienten, sowie für Menschen, die eine schlechte Ernährung haben und nicht genug oder häufig essen. Dies ist ein Rückgang des Blutzuckers und die Symptome sind Schwindel, Zittern, verschwommenes Sehen und kalter Schweiß. 5. Niedrig Blutdruck

gewöhnlich Blutdruck gilt als 120/80 mm Hg. Aber wenn es auf 90/60 oder noch niedriger fällt, ist es niedrig Blutdruck. Es gibt eine Reihe von Ursachen für Hypoglykämie, wie Unterernährung, Blutverlust und Dehydratation, und die Symptome sind klamme Haut, Schwindel und kalter Schweiß. 6. Schock

wenn Blutfluss Zum Gehirn und anderen lebenswichtigen Organen wird gefährlich niedrig, dies führt zum Körper im Schockzustand. Schock ist eine lebensbedrohliche Erkrankung, die normalerweise auf eine schwere Verletzung oder Krankheit zurückzuführen ist und eine sofortige medizinische Behandlung erfordert. Kalte Schweißausbrüche sind ein häufiges Symptom des Schocks. 7. Wechseljahre

Eine der schwersten Ursachen ist der Herzinfarkt, wo die Blutfluss wird durch eine Blockade der Blutgefäße auf das Herz reduziert. Brustschmerzen, Armschmerzen und übermäßiges Schwitzen, oder kalter Schweiß, sind die Zeichen eines Herzinfarktes. 11. Andere Gesundheitsbedingungen

Andere mögliche medizinische Bedingungen umfassen Durchblutungsstörungen, Influenza, Virusinfektionen und Immunstörungen. Schüttelfrost, Schwäche und Schwindel sind auch häufige Symptome dieser Bedingungen, die kalte Schweißausbrüche begleiten können. Behandlung von Kalter Schweiß

Stressmanagement-Techniken können verwendet werden, um Stress und Angstattacken zu behandeln. Körperliche Aktivitäten wie Joggen, Yoga, Atemübungen oder ein heißes Bad können Ihnen helfen, sich zu entspannen. Langsamere Atmung kann dazu beitragen, Panikattacken zu reduzieren und zu einer schnelleren Genesung zu führen. Sie können die Hilfe Ihres Arztes suchen, wenn Sie Probleme mit Angst haben. 2. Nehmen Sie Änderungen an der schlafenden Umgebung vor

Verwenden Sie Ihren Thermostat, um die Temperatur in Ihrem Zimmer zu kontrollieren, um das Auftreten von kalter Schweißabsonderung zu reduzieren. wenn kalter Schweiß während des Schlafes auftreten, Bettwäsche wechseln und lose und bequeme Nachtwäsche tragen. Sie können auch zusätzliche Umgebungsänderungen vornehmen, indem Sie alles entfernen, was Licht emittiert, z. B. eine Uhr oder einen Computer, das Fernsehgerät ausschalten und Verdunklungsvorhänge verwenden, um unerwünschtes Licht aus dem Weg zu räumen. 3. Diät

Sie können Änderungen an Ihrer Ernährung vornehmen, um zu vermeiden, dass Sie vor dem Zubettgehen essen, was zu kaltem Schweiß führen kann. Wenn Sie einen niedrigen Blutzuckerspiegel haben, sollten Sie die Mahlzeiten nicht auslassen oder Ihre Mahlzeiten und Snacks den ganzen Tag über verteilen. Begrenzen Sie Ihre Aufnahme von zuckerreichen Lebensmitteln vor dem Schlafengehen. 4. Sei produktiv